Statement zum Jugendparlament von Marianne Kügler, CDU

Marianne KüglerMarianne Kügler

Gemeindeverbandsvorsitzende der CDU und 1. Stellvertretende Bürgermeisterin

Das Jugendparlament wurde im Jahr 2003 unter der Federführung von Manfred Nolte ins Leben gerufen. Junge politisch interessierte Jugendliche haben dadurch die Möglichkeit nicht nur zu FORDERN sondern selbst mit zu entscheiden und etwas zu bewegen. Und wie man sieht FUNKTIONIERT  dies in Wennigsen (z.B. Bolzplatz Bredenbeck, Jugendhaus usw.) sehr gut und deshalb kann ich nur alle Jugendlichen aufrufen, macht mit beim Jugendparlament und stellt euch zur Wahl, denn nur gemeinsam können wir etwas für unsere Gemeinde Wennigsen erreichen.  

Statement zum Jugendparlament von Hans-Jürgen Herr, FDP

Hans-Jürgen HerrHansJürgen Herr

Fraktionsvorsitzender der FDP

Wozu ein Jugendparlament? Klar, am Ende hat das Jugendparlament nicht wirklich viel zu sagen. Und doch ist es in Wennigsen so intensiv in den politischen Prozess eingebaut, dass engagiert und kontinuierlich vorgetragene Wünsche auch Gehör und Umsetzung fanden und finden. Das ist manchmal mühsam – die „dicken Bretter“ wollen erstmal gebohrt werden. Das geht aber allen in der Politik aktiven Menschen ganz genauso! Freunde macht man sich auch nicht immer, wenn man eigenständige Überzeugungen hat oder entwickelt und zu denen steht. Aber es macht einen stark! Die Chance, die oft schrecklich komplizierten Zusammenhänge hautnah zu erleben und zu begreifen, ist tatsächlich auch für spätere Zeiten sehr wertvoll! Ob in der Schule, in der Uni oder im Beruf – wer politische Grunderfahrungen hat, wird in der Regel schneller zurecht kommen und meist auch erfolgreicher handeln, da Verständnis für komplexe Zusammenhänge bereits vorhanden ist. Also – tatsächlich eine nützliche Erfahrung fürs Leben! Mal abgesehen davon, dass man als Mitglied des Jugendparlamentes auch Erfahrungen in der Konkurrenz zu anderen sammelt, sich in der Argumentation üben kann und lernen kann, wie man seine Vorstellungen entweder durchsetzt oder mit welchen Kompromissen am Ende doch etwas erreicht wird. Ein prima Beispiel ist die „ewige“ Geschichte der Skateranlage – sie kommt tatsächlich! Aber ohne kontinuierliches Engagement seitens der Jugendparlamentarier wäre es wohl eher nicht gelungen. Also los! Ausprobieren, Frust und Freude haben und das gute Gefühl erleben, dass Demokratie ohne Mitmacher nicht funktioniert!

Statement zum Jugendparlament von Klaus Kropp, SPD

Klaus KroppKlaus Kropp

Fraktionsvorsitzender der SPD

Ich finde es großartig, dass sich Jugendliche trotz des enormen Drucks in der Schule, für ihre Altersgenossen/innen durch die Mitarbeit im Jugendparlament und damit für die Allgemeinheit einsetzen. Die Interessen der Jugendlichen werden auf diesem Wege in die bestehende Gemeinderatsarbeit eingebracht. Hierzu gehören insbesondere die Realisierung des Jugendhauses, der Skateranlage und vieles mehr. Es ist aus meiner Sicht wichtig, sich frühzeitig für die Demokratie einzusetzen, da diese nur weiterlebt, wenn wir uns alle dafür mit ganzer Kraft einbringen. Weiterhin bin ich stolz auf die Wennigser Jugend, die es geschafft hat, über einen Zeitraum von über 10 Jahren ein Jugendparlament zu stellen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die daran mitgearbeitet haben und sich in dieser Zeit eingebracht haben.

Das Jugendparlament der Gemeinde Wennigsen (Deister)