Zwischen Reflexion und Zukünftigem: Treffen des Jugendparlaments Wennigsen mit Bürgermeister Christoph Meineke

Bürgermeister Christoph Meineke beim Arbeitstreffen mit dem JugendparlamentAm 28. Januar 2016 trafen die Mitglieder des Wennigser Jugendparlaments im Rathaus mit Bürgermeister Christoph Meineke zusammen: Einerseits wurde die Arbeit der Nachwuchspolitiker im Jahr 2015 reflektiert, andererseits über geplante Projekte beraten, welche möglichst noch bis zum Ende der aktuellen Amtszeit der Jungparlamentarier im September 2016 realisiert werden sollen.

Dem Gespräch sollte allerdings ein weiterer erfreulicher Programmpunkt vorhergehen: Infolge des erfolgreich gestellten Antrags des Jugendparlaments zur Teilhabe an der „Digitalen Ratsarbeit“ der Gemeinde Wennigsen wurde den Parlamentariern je ein Tablet-PC für den Zeitraum ihrer politischen Tätigkeit zur Verfügung gestellt. Erhielten die Jugendlichen bis dato Sitzungseinladungen, Beschlussvorlagen und vergleichbare Dokumente in gedruckter Form per Post zugestellt, können diese in Zukunft ausschließlich in digitaler Form eingesehen werden. Im Umkehrschluss sind die Tage der prall gefüllten Ordner gezählt, was die Arbeit der Nachwuchspolitiker nicht nur effektiver, sondern auf lange Sicht auch umweltfreundlicher macht – schließlich soll das Konzept auch auf zukünftige Jugendparlamente übertragen werden.

Doch auch an anderer Stelle konnten die Jungparlamentarier auf ein recht erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken, auch wenn das Paradeprojekt „Skateanlage“ nicht entscheidend vorangetrieben werden konnte. Momentan hofft man auf eine durch die Regionsversammlung zu beschließende Bewilligung von Fördergeldern, damit möglichst im kommenden Sommer mit dem Bau am Bröhnweg begonnen werden kann. An die im Januar 2015 im Jugendhaus veranstaltete „JuPARTY“ schließt sich am 12. Februar 2016 zudem die „JuPARTY+“ an, wobei sämtliche Einnahmen aus dem Getränkeverkauf sowie der geplanten Tombola in den Bau der Skateanlage investiert werden sollen.
Besonderes Lob fand Bürgermeister Christoph Meineke für den am 1. Dezember 2015 unter dem Motto „Gib Intoleranz keine Chance!“ organisierten Informationsabend gegen Rechtsextremismus, zu welchem unter anderem Maren Brandenburger, die Präsidentin des Niedersächsischen Verfassungsschutzes, geladen war. Diese sei von der Veranstaltung sehr beeindruckt gewesen, so der Bürgermeister.

Auch nach dem Ende ihrer gegenwärtigen Amtszeit möchte der Großteil der derzeitigen Jugendparlamentarier kommunalpolitisch aktiv bleiben: Während die „jüngeren“ Mitglieder ihr Interesse bekundeten, sich zur Wiederwahl zur Verfügung zu stellen, konnten sich die „älteren“ teils vorstellen, als Kandidaten für die kommende Gemeinderatswahl am 11. September 2016 anzutreten oder das neu gewählte Jugendparlament als Mentoren zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.