Zum Inhalt springen

Jugendparlament in Klausur

Im Septemebr letzten Jahres gewählt, hat sich das 9. Wennigser Jugendparlament vom 25. bis 27. Februar in Klausur begeben.

Im Schullandheim Riepenburg in der Nähe von Hameln haben die elf Kommunalpolitiker*innen über ihre zukünftige Ausrichtung beraten und diskutiert.

Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Themen Taschengeldbörse und Skateanlage wowie die Umsetzung des Klima- sowie Umweltschutzes in Wennigsen. Zu diesem Themenblock war auch der Klimaschutzmanager der Gemeinde Wennigsen, Jan Krebs, eingeladen. Einerseits, um seine Expertise einzubringen,  andererseits, um mit dem Jugendparlament über die zukünftige Zusammenarbeit zu beraten.

Ebenfalls zu Gast war der ehemalige Jugendbürgermeister Ole Hagen, welcher nun für die Grünen im Gemeinderat sitzt und sich für die Interessen der Wennigser Bürger*innen einsetzt. „Für unsere Zukunft kommt es auf die Jugend an, deswegen müssen wir weiterhin vertrauensvoll mit dem Jugendparlament zusammenarbeiten“, sagt der 20-Jährige dazu.

Neben vielen inhaltlichen Arbeitsschwerpunkten, ging es auch um Teambuilding: „Auch wenn wir schon seit mindestens drei Monaten zusammenarbeiten, haben wir uns noch einmal besser kennengelernt. Das hat mir sehr gefallen“, so der stellvertretende Jugendbürgermeister Jakob Grimm hierzu.

„Wir konnten viele Projekte voranbringen“, sagt Hannah Knye und meint damit, dass beispielsweise ein Infoabend zum Ukraine/Russland-Konflikt geplant wurde, um die außenpolitische Situation für die Jugendlichen verständlich darzustellen.

Die Interessenvertreter*innen freuen sich nun schon auf ihre nächsten gemeinsamen Reisen. Im April steht ein gemeinsames Rhetorikseminar auf dem Programm und im kommenden Oktober fahren die Jugendlichen – traditionell auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch – nach Berlin, um auch dort einen gemeinsamen Austausch zu pflegen.

Arne Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.